Thema der heutigen Konversation, die alltäglichen Schlafstörungen.

Die Korelation zwischen Natur und menschlichem Einfallsreichtum?

Béky László: Ich begrüße Sie ganz herzlich, meine Damen und Herren, in der Vital-TV-Sendung Vitality Ungarische Lebensstärke. Ich heiße László Béky, bin Naturheiler, der Gastgeber der Show, und möchte Tünde Juhász, Erfinder und Produzent von Herbafill, würdigen.

Béky László: Sehr geehrte Damen und Herren, bisher haben wir immer darüber gesprochen, was mit uns rheumatologisch, dermatologisch, verdauungsorganisch usw. passiert, aber heute wenden wir uns dem biologischen Rhythmus zu und reden darüber, ob wir schlafen können oder nicht.

Wenn wir wissen warum? Wenn nein, warum nicht? Nun, vor allem der zweite Grund, warum wir nicht schlafen können. Dafür gibt es viele Gründe: Die Schlaflosigkeit selbst, der schlechte Schlaf, ein riesiges kollektives Konzept aus Psychologie, Psychiatrie, Neurobiologie, innerer Medizin, Laryngologie, Neurologie, als gewöhnliche Wissenschaften, alle haben ihre eigene und eine wunderbare Natur, ein hohes wissenschaftliches Niveau entwickelte sich. Bis morgen früh konnte nur das Inhaltsverzeichnis präsentiert werden, aber heute sprechen wir über eine ganz besondere Methode und ein System, bei dem Kräuter einige der Dinge unterstützen, die in diese Kategorie der Schlafstörung fallen.

Wir sprechen über zwei Themen: Eines ist die Verwirrung des biologischen Rhythmus, für den wir verantwortlich sind.

Einer der sogenannten Makro-Rhythmen, wenn wir die Jahreszeiten nicht berücksichtigen, dass die Nächte länger sind, das Licht weniger ist, wir mehr schlafen müssen, und wir den kleinen Teil davon nicht wahrnehmen, wenn es Tag ist, das heißt ein Tagesrhythmus, bis spät in die Nacht lassen Sie uns fernsehen, Radio hören, vor dem Computer verweilen und den biologischen Rhythmus, der aus einer Aminosäure namens Tryptophan-Serotonin gebildet wird, und aus dieser Kontrolle des Corpus, der Zirbeldrüse, Melatonin – einer Schlaf- und Aufwachkontrolle – nicht berücksichtigen, nehmen wir Pillen ein, wir trinken morgens Kaffee, um unsere Augen irgendwie zu öffnen, wir reden darüber, das ist eines der Themen.

Das andere ist ein viel ernsteres Thema, über den sich Männer sehr schämen, wenn sie die Nacht wegen dem Schnarchen unterbrechen. Schlafapnoe ist der Name. Es ist nicht meine Damen und Herren, dass unsere Frau, Kinder, Enkelkinder nicht neben uns schlafen können, es betrifft nur ein halbes Prozent, aber wir sterben, wir sterben, bevor die Zeit stirbt, wir sterben, Zellen in der Großhirnrinde sterben massiv und diese Apnoe ist nicht nur im Gehirn, sie verursacht Sauerstoffmangel im Herzen und im ganzen Körper und verkürzt unser Leben über viele Jahre hinweg erheblich.

Frau Ingenieur, Sie sind technischer Entwickler! Habe ich die Einführung gut zusammengestellt?

Juhász Tünde: Ja, sie war perfekt.

Béky László: Was ist Ihr Forschungsthema? Sie befassen sich mit dem Schlafen und der kombinierten Wirkung von Kräutern. Wie wir zuvor sprachen, wurde erläutert, dass es sich um einen verträumten, süß-süßen Traum handelte, und dann stellte sich heraus, dass eine bestimmte Asthma-Allianz etwas anderes sagte.

Juhász Tünde: Ja, das stimmt. Kräuter haben viele positive Wirkungen, die wir nicht nur im Tee genießen und anwenden können, sondern wenn wir die flüchtigen Substanzen, die die Pflanzen abgeben, inhalieren, wirkt sich dies ebenfalls auf unseren Körper aus, löst Emotionen aus oder wird durch die Lunge aufgenommen, gelangt in den Blutkreislauf, in den Körper wo es am wichtigsten ist, seine wohltuende Wirkung auszuüben.

Es gibt Kräuter, die beim Atmen helfen, wie Pfefferminz, Anis und Thymian. Wenn Sie diese Kräuter einatmen, bleiben die Atemwege sauber.

Wir haben das Kissen bei der National Asthma and Allergy Association getestet, die sagte, dass dieses Kissen in einer allergischen, asthmatischen Phase so vorteilhaft ist, die Atemwege reinigt, die verstopfte Nase auflöst, die laufende Nase eindämmt und wir im Morgengrauen nicht aufstehen, um nach Luft zu ringen, weil unsere Nase läuft und wir aufstehen müssen, um in das Taschentuch zu pusten, und wir nur schwer atmen können. Es macht das Atmen gleichmäßig und sorgt für einen ruhigen Schlaf.

Béky László: Der Geruch ist sehr angenehm, und es ist interessant, dass dieses Kissen ausgesprochen gut federt wenn ich drauf drücke. Vor der Sendung sprachen wir darüber, dass sie als technischer Entwickler zusammen mit Ihrem Ehemann eine ganz besondere Methode ausarbeiteten, ein Weltpatent, und wir wagen zu sagen, dass die Patentmarke vor der Sendung präsentiert wurde. Was ist das Wesentliche des Weltpatents?

Juhász Tünde: Der Punkt ist, dass Kräuterkissen seit längerer Zeit hergestellt werden, aber die Kräuter sind zusammengedrückt.

Béky László: Seit die Menschen auf der Erde leben?

Juhász Tünde: Das stimmt. Die Kräuter im Kissen sind lose. Dies bedeutet, dass die Kräuter eng zusammenkommen und gedrückt werden. Das Kissen verliert seinen Komfort, es federt nicht. Wenn wir auf einem solchen Kissen schlafen, können diese Kräuter zerbrochen werden und können nicht gelüftet werden, wenn sie einander liegen.

Béky László: So wird die Atemluft absorbiert. Sie können sogar schimmeln.

Juhász Tünde: Das stimmt. Sie können schimmeln und Pilz- und andere Infektionen verursachen.

Unser Verfahren von Herbafill ist ein Weltpatent und eine Neuheit darin. Eine Besonderheit ist, dass die Kräuter in den flexiblen Fasern eingebetet werden. Diese flexible Faser kann eine Natur- oder Kunstfaser sein und ist somit gleichmäßig im Herbafill Kissen verteilt. Jeder Teil des Herbafill Kissens hat die gleiche Duftintensität wie das Kraut, wobei der Komfort des Kissens erhalten bleibt. Es soll den wahren Zweck erhalten, den Kopf angenehm und weich zu halten und gut schlafen zu können.

Béky László: Wer hat diese flexible Methode erfunden? Sie oder Ihr Ehemann?

Juhász Tünde: Wir zwei zusammen, wir zwei haben es entwickelt.

Béky László: Wie war es? Sie schliefen schlecht und drehten sich im Bett so lange, bis sie es herausfanden?

Juhász Tünde: Die Geschichte fing so an, dass die mit Aloe getränkten Leintücher schon lange Zeit auf dem Markt vorhanden sind, und wir fingen an über Menschen nachzudenken …

Wir können seinen Namen sagen, weil es ein Kraut ist, also haben wir keinen Markennamen gesagt, aber es ist wie die Schafgarbe oder Schaffell, kann man also sagen. Ja? Und wir haben uns gefragt, warum wir keine Pflanze im Bett legen könnten …? Ungarische Kräuter.

Die ungarischen Kräuter, die jeder kennt, haben einen positiven Effekt, denn in Ungarn gibt es viele Kräuter und es gibt sehr viele Menschen, die Kräuter konsumieren, obwohl noch mehr Menschen sie konsumieren könnten als es nötig ist, und man muss nicht erklären, dass Pfefferminz nicht nach Kamille riecht, sondern nach Minze riecht und wie angenehm und kühlend es ist.

Béky László: Und desgleichen mit Thymian, Anis, Hopfen, Zitronengras und Lavendel, um noch andere zu nennen.

Juhász Tünde: Dies gilt für Anis wie für die Lavendel, also haben wir uns überlegt, wie wir diese Kräuter in unsere Technologie integrieren können, wie wir ein Produkt herstellen können, das bequem und speziell verwendet werden kann, nicht nur als Kissen. Es ist ebenfalls für den Einsatz in Herbafill Bettdecken und Matratzenschonern konzipiert. Diese flexible Schicht, die auch die Bettdecken bildet, um die Kräuter zwischen die Schichten legen zu können, sowie die Kräuter zwischen den Schichten können nämlich lüften, die Luft zirkuliert zwischen den Schichten und die Feuchtigkeit die sich beim Schlafen ansammeln kann, verdunstet auf diese Weise.

Béky László: Entschuldigen Sie und was ist, wenn die Bettdecke keine Bettdecke ist, sondern wir sie auf die Unterseite legen und das Laken und die gleiche Bettdecke darauf legen?” Also haben wir eine zweischichtige Krauteinlage.

Juhász Tünde: Das kann man tun. Es ist fast so, als würde man ein Kräuterbad nehmen und es dann in einem Bademantel einwirken, sodass die ätherischen Öle durch unsere Haut noch mehr absorbiert werden und uns ins Bett legen und ein paar Stunden dort verbringen, um die Kräuter aufzunehmen, bzw sie in den Kreislauf gelangen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.